Objektive Kleben - Ihr Berater Marko Reichelt!
Marko Reichelt

Leiter technische Beratung, Produktionsdienstleistungen Klebetechnik

Sie haben Fragen zum Thema Objektive Kleben? Ich berate Sie gern zu diesem Thema.

Wir bieten Ihnen kundenspezifische Objektivverklebungen zur Optimierung von Standardobjektiven gegenüber Umwelteinflüssen. Unter Einwirkung von Temperatur, Schock oder Vibrationen kann es zum Drift oder Beschädigung von einzelnen Linsen im Objektivgehäuse kommen. Dies kann bei hochgenau zueinander ausgerichteten Objektiven (z.B. Stereokamerasysteme) zu signifikanten Fehlern in der Bilderkennung führen. Nutzen Sie unser Know-How, um Ihre Objektive sicherer und leistungsfähiger zu gestalten. Die Umwelteinflüsse im Betriebszustand bestimmen die Klebstoffauswahl und ggf. zusätzliche Maßnahmen für eine erfolgreiche Objektivverklebung. Außerdem bieten wir Ihnen die Abdichtung Ihrer Objektive gegenüber Feuchtigkeit und Partikel an. Gerne stehen wir Ihnen bereits in der Konzeptionsphase beratend zur Seite.

Die Objektivverklebungen können folgende Einflüsse minimieren:

  • Temperaturwechselzyklen
  • Schockbelastungen
  • Hohe Beschleunigungen
  • Vibrationen
  • Ultraschall

Typische Einsatzgebiete sind:

  • Medizintechnik
  • Sensorik
  • Bilderkennung (3D)
  • Überwachungstechnik
  • Automotive

Objektive Kleben und mögliche Anwendungsbereiche

Ein zentraler Aufgabenschwerpunkt unserer Fertigung ist das Verkleben von Objektiven. Unser Ziel ist es dabei, Standardobjektive so umzubauen, dass sie zu Spezialobjektiven werden. Die Charakteristik liegt dabei vor allem in den verbesserten Eigenschaften gegenüber Umwelteinflüssen. Anforderungen können hier ganz unterschiedlich sein. Wir haben Kunden, deren Objektive Schock, Vibrationen oder Ultraschall aushalten müssen. Aber auch Temperaturwechselzyklen oder hohe Beschleunigungen sind oft Praxisalltag in der Optik. Unsere Kunden sind in diesem Bereich vor allem in der Medizintechnik, im Automotive Bereich oder der Sensorik tätig.

Konkret bedeutet dass, wir Standardobjektive bekommen, diese demontieren, modifizieren und dann neu montieren. Dabei achten wir auf die miteinander zu verbindenden Materialien. Gerade die unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten haben wir im Blick – damit auch Ihr Objektiv leistungstark und langlebig bleibt. Wir haben die Möglichkeit einer MTF-Testung, damit Kontrast und Sichtfähigkeit auf ebenfalls hohem Niveau wieder erfolgen kann – nur diesmal ist die empfindliche Optik und auch IR-Filter und sonstige empfindliche Sensorik geschützt. Unsere Expertise beschränkt sich dabei aber nicht nur auf die Objektivverklebung. Gerade im Medizinbereich modifizieren wir die Objektive und verbauen diese dann zu einer fertigen Kamera. Sie als Kunde können dann alles aus einer Hand erhalten – auf Wunsch auch mit Tracebility Verfahren wie QR-Code Gravuren in Ihren Objektiven. Alles gefertigt in der unternehmenseigenen Produktionslinie – schnell, effizient und ohne lange Transportwege und –kosten.
Eine Anwendung unserer Objektivoptimierung liegt im Sensorbereich und hier speziell in der Besuchererkennung. Personenzählungen und Verweildauer im Einzelhandelsektor (Warteschlangenerkennung, Weganalysen, Erfolgsmessung der Produktplatzierung) bis hin zum öffentlichen Einrichtungen (Besucherzählung bei Messen, in öffentlichen Einrichtungen und Museen, Erfassung von Fahrgastzahlen). In Verkehrsbetrieben können Objektivverklebungen mit der dazugehörigen Software genutzt werden, um Verkehrsnetze, Taktzeiten, Personal und Fahrzeuge zu optimieren; gerade im Hinblick auf die hohen Forderungen nach Wirtschaftlichkeit.
Im landwirtschaftlichen Bereich sind die Anforderungen an Kameras (in denen Objektive häufig verbaut sind) noch extremer. Der weltweite Einsatz von landwirtschaftlichen Maschinen bedeutet hohe Anforderungen an Mechanik, Sensorik und Optik. Staub, Temperaturunterschiede von tiefen Minusgraden bis Temperaturen um die 80°C, UV-Licht und Feuchtigkeit sind nur einige Parameter. All das muss unsere modifizierte Optik schaffen – und das macht sie auch. Wir optimieren Objektive, die in Kameras verbaut werden, um z.B. die automatische Steuerung von Hackgeräten in Reihenkulturen zu bewerkstelligen. Durch die hochentwickelte Kamera erkennt die Software die einzelnen Pflanzreihen und gibt diese Daten an das Hackgerät weiter. Durch diese maschinelle Bearbeitung kann der Einsatz von chemischen Unkrautbekämpfungsmitteln drastisch reduziert werden. Hinzu kommt, dass der Fahrer deutlich entlastet wird.

Die Kamera bei solchen landwirtschaftlichen Geräten nutzt zwei Objektive und ist damit stereoskopisch. Dadurch entstehen dreidimensionale Bilder der Pflanzen, d.h. unabhängig von der Blattfarbe erkennt das System räumliche Längsprofile. Weiterhin kann die Kamera automatisch ihre eigene Höhe und Winkel erkennen. Insgesamt soll die Arbeit bei schwierigeren Bedingungen, wie zum Beispiel bei Wind oder geringer Pflanzengröße, verbessert werden. Durch die höheren Arbeitsgeschwindigkeiten wird demnach auch die Effizienz gesteigert.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für unsere optimierten Objektive findet sich im Häckseleinsatz von Landwirtschaftsmaschinen. Hier werden unsere modifizierten Objektive in Kameras verbaut, welche während der eigenen Fahrt auch die Fahrt des Beiwagens erfassen und die Wurfrichtung des gehäckselten Materials automatisch an den Beiwagen anpassen können. Der Auswurfkrümmer wird hier durch die Kamera und die Software gesteuert. Eine hervorragende Neuerung dabei ist, dass eine Beladung nicht nur seitlich auf den Beiwagen erfolgen kann, sondern auch eine sogenannte Hecküberladung erfolgen kann, d.h. die Wurfrichtung des Auskrümmers nach hinten auf den Beiwagen. Dies bedeutet ebenfalls eine deutliche Fahrerentlastung. Die mit unserer Hilfe modifizierten Objektive werden zudem in Kameras verbaut, die mit einer zusätzlichen LED-Beleuchtung harmoniert – damit auch dem nächtlichen Einsatz nichts mehr im Wege steht.